Wir treffen fachkundige Leute und KünstlerInnen,

mit denen wir das Auenland forschend erwandern.

Von alten Handwerkskünsten – zum Beispiel dem Korbflechten – bis zur aktuellen Gegenwartskunst reicht das Spektrum der Kunstferigkeiten, die wir mit allen ­Sinnen aufnehmen und aktiv selbst anwenden.

 

Interessante Menschen: jede Frau, jeder Mann – jedes Kind ist interessant,
nur von einigen wenigen will ich vorerst berichten

Zuerst mit Dank, mit Stolz und Freude von meinen Eltern
Sie leben noch! Sind bald 90 und 84 Jahre auf dieser Erde.
Von der Mutter habe ich die Liebe zur Natur, vom Vater den Spruch „ehrliche Arbeit ehrt“, „Nimm das Leben mit Humor“ von meinen Schwestern und von meiner verstorbenen Schwester „Denk daran, auch jung kannst du sterben“

Die erste Frau, die ich hier vorstellen möchte ist:

EDITH: die Frau aus der Au
Sie ist Natur- und Landschaftsführerin, Spezialistin für Pflanzen, Biber und Vögel. Die Au-Führungen werden durch sie bereichert.

Edith liebt mit ganzer Seele die Schöpfung mit ihren Wesen, die Pflanzen, die Tiere, die Steine. Kinder sind nicht nur ihr Beruf zeitlebens, auch ihre Berufung. Sie hegen und pflegen, behüten – beim Heranwachsen sie lehren achtsam, friedvoll und leise; auch streng und energisch.
Sie ist voller Wissen, hat natürlich wenig Zeit, weil sie immer noch als „Kinderfrau“ sehr gefragt ist – nimmt sich jedoch für die Weitergabe ihres Wissens in Form von denen hier angebotenen Führungen, Spaziergänge, Erlebniswanderungen, Vogelstimmen hören, u. a. Zeit. Sie ist sehr scheu, um so mehr freut es mich, dass sie sich entschlossen hat, mit mir unter mehr Menschen zu gehen, um dieses Wissen, diese Werte, die ihr am Herzen liegen weiterzugeben. Sie hat schon viele, viele Geschichten, Gedichte  geschrieben, die sicher ihre Enkelkinder einmal veröffentlichen werden.
Ich sehe sie als Künstlerin, in ihren verschiedensten Arbeiten - vor allem im Vermitteln ihres Wissens aus der Natur.

 

Heidemarie Rossiter

In Wien geboren, aber in Australien aufgewachsen, und im erwachsenen Alter wieder nach Wien zurück gekehrt. Beruflich in der dermatologischen Forschung tätig, aber seit der Kindheit gerne in der Natur. Angeregt durch ihren Vater, viele Ausflüge mit der Familie zu schönen Naturdenkmälern, und viele Campingurlaube in National Parks in Australien. Die Liebe zur Schönheit der Natur als Ganzes hat sie dann vertieft durch kennen lernen von Details, zum Beispiel der Vogel und Pflanzenwelt, und der Zusammenhänge von biologischen Systemen mit Gegebenheiten wie Klima oder Geologie. Je mehr sich die Komplexheit dieser Zusammenhänge ihr klar wurde, desto mehr lernte sie die Natur als Ganzheit schätzen, und das Bedürfnis sie zu schützen war eine klare Konsequenz dessen. ‚Ich glaube dass der Verein „Natur und Kunst“ durch Aktivitäten wie Führungen oder Vorträgen dienen kann Menschen, und besonders Kindern, die Schönheit und Faszination der Natur näher bringen kann, und somit einen Beitrag leisten kann, das Bedürfnis zu erwecken sie zu schützen. Denn ohne intakte Natur sind wir alle ärmer, und verlieren die Möglichkeit was Ganz Grosses zu bewundern’.

 

http://www.austrianorchids.org

 

Brigid

aus Altenberg in Oberösterreich ~ Musikkünstlerin mit einer wunderbaren Stimme und eigenen Liedern ~
Naturton~Flöten, die sie selbst baut ~ spielt Sansula Kalimba, ein Musikinstrument mit Metallzungen ~ verzaubernde Klänge ~

auch mit selbstgebautem Monochord schwingen alle Zellen ~~~♥~~~

Näheres unter

www.klangwelle.org

 

zur Radio-Sendung:

 

Hilde Sawczak

Frühling vor dem Kräuterstübchen  (Hilde Sawczak 93 Jahre) War fleissig ein lebenlang: Arbeitsdienst Flagmädchen Köchin Schulwartin Ehefrau. Jetzt sind ihre Kinder und Ihr Mann vor ihr verstorben. Sie braucht keine Tabletten. 1 Stamperl Kräuterelixier am Morgen. Erst seit 3 Jahren im Altersheim bis dahin selbständig. Jetzt noch rege!